Seite 1 von 2
33 Artikel gefunden

Ozon - Ozongeneratoren sowie Ozonreaktoren und Restozonvernichter vom Fachmann. Das Ozon wird vom Ozongenerator ezeugt, reagiert im Ozonreaktor mit dem Teichwasser. Sollte noch Restozon im Wasser sein wir dieses mit dem Restozonvernichter entfernt.

Was ist Ozon?
Ozon ist eine besondere Form des Sauerstoffs

Alle Wirkungen, die Ozon auf den biochemischen Reaktionsablauf im Teich ausübt, beruhen auf seiner starken oxidierenden Wirkung. Ozon ist das stärkste technisch verfügbare Oxidationsmittel. Gleichzeitig ist Ozon das umweltfreundlichste Oxidationsmittel, denn es besteht nur aus drei Atomen Sauerstoff und trägt keine andere Chemikalie ins Teichwasser ein.

Normalerweise verbinden sich zwei Sauerstoffatome zu einem Molekül. Das Ozonmolekül dagegen besteht aus einer losen Verbindung von drei Sauerstoffatomen. Das O3-Molekül ist sehr instabil und zerfällt wieder innerhalb kürzester Zeit nach seiner technischen Erzeugung. Bei diesem "Zerfall" wird ein Atom frei und sucht nach einem Reaktionspartner, welchen es "oxidiert".

Die Wirkung von Ozon...
Ozon wirkt extrem stark oxidierend, wie an folgendem Beispiel deutlich wird:
Ozon oxidiert:

- Ammonium zu Nitrat (bei einem pH-Wert über 7) Nitrit zu Nitrat
- organische Wasserbelastung (senkt den BSB5-Wert)
- Trübstoffe im Wasser (das Wasser wird wieder klar)
- lang kettige Moleküle (z.B. Eiweiße) zu kleineren, besser biologisch abbaubaren.

Ozon tötet:
-
Bakterien, Viren, und andere Krankheitserreger oder Keime im Wasser.
- Das in mV (Millivolt) mit einer speziellen Elektrode gemessene Redoxpotential gibt Auskunft über die Belastung eines Wassers.

Der Einfluß von Ozon... 
Je höher der gemessene mV-Wert, desto sauberer (weniger belastet) ist das Wasser.
Trinkwasser liegt zwischen 600-700 mV, steriles Wasser oberhalb von 700 mV. Das Teichwasser sollte etwa zwischen 200 ? 400 mV liegen.

Der Einfluss des Ozons auf den Stickstoffkreislauf
Ozon
übt einen intensiven Einfluss auf den Stickstoffkreislauf aus. Es oxidiert bei pH-Werten über 7 das giftige Ammonium zum Nitrat. Bei pH-Werten im Bereich von 7 wird das giftige Ammonium/Ammoniak von Ozon nicht oxidiert. Hier ist man für diese Oxidationsstufe auf die bakterielle Oxidation angewiesen. Die besonders giftige Nitrit stufe wird in jedem Fall von Ozon zu Nitrat oxidiert, wobei diese Reaktion pH-Wert-unabhängig ist.

Der Einfluß von Ozon auf die organische Belastung
Die allgemeine Belastung eines Wassers mit organischer Verschmutzung kann man, ohne näher auf die einzelnen Verbindungen einzugehen, mit dem biologischen Sauerstoffbedarf (BSB-Wert) angeben. Je geringer der BSB-Wert ist, umso besser ist die Wasserqualität. Insbesondere organische Trübstoffe, die dem Wasser eine Gelbfärbung geben, werden durch Ozon entfernt.
Gelbstoffe wirken auf Fische als Streßfaktor! Außerdem werden auch lästige einzellige Algen aus dem Wasser entfernt. Eine UV-C Anlage wird somit überflüssig.

Der Einfluß des Ozons auf den Keimgehalt
Eine sehr wichtige Eigenschaft des Ozons ist seine entkeimende Wirkung. Ozon ist in der Lage, bei Anwendung sehr geringer Konzentrationen eine keimtötende Wirkung gegenüber Viren, Bakterien sowie anderen Krankheitserregern zu entfalten. Die für die Teichtechnik gelieferten Ozonisatoren sind so ausgelegt, das überschießende Kulturen von Krankheitserregern abgetötet werden, ohne allerdings eine totale Sterilität erreichen zu können. Auf diese Weise lebt der Fisch in einem gesunden, aber doch biologisch belebten Wasser.

Ein Ozonisator
- steigert die Leistung von Abschäumern und Biofiltern schafft kristallklares und gesundes Teichwasser
- vermindert deutlich die Nitrit- und Ammoniakbelastung
- erhöht das Redoxpotential und den Sauerstoffgehalt
- vermindert die Keimbelastung des Wassers
- schließt Gelbstoffe und andere Schadstoffe für den Abbau im Biofilter auf

Ozon ist in der Lage, kristallklares Wasser zu schaffen.