Bürstenfilter der große Hype

Bürstenfilter und Filterbürsten - Filtern wie vor 30 Jahren

Momentan sind Filterbürsten in aller Munde. Wir wunderten uns in letzter Zeit immer wieder warum wir so oft nach Filterbürsten und nach Bürstenfiltern gefragt werden.
Es handelt sich wohl um einen Marketing Gag. Verschiedene Firmen haben sich wohl zusammengetan und machen daraus den großen Hype.

Was wir von Bürstenfiltern halten:

Als wir vor ca.30 Jahren mit Koi und Teich angefangen haben waren in Japan diese Filtersysteme im Einsatz. Auch wir haben mit sochen Bürstenfiltern angefangen. Natürlich funktionieren diese Filter sehr gut, leider ist der Pflegeaufwand von Filterbürsten und Japanmatten sehr groß. Um die Bürsten von grobem Schmutz zu befreien muß jede einzelne Bürste separat abgesprüht werden.
Natürlich halten diese Bürsten den Schmutz zurück. Es kann aber nicht gesichert werden dass alle Schmutzteile ab einer bestimmten größe (Bei Trommelfiltern und Endlosbandfiltern ist das gewährleistet) zurückgehalten werden können.
Der angesamelte Schmutz in den Bürsten bleibt unter Wasser und kann weiter gelöst werden, Fischfutterreste werden sich weiter zersetzen und in Lösung gehen.
Da dieser Schmutz zum Teil über Wochen im System bleibt benötigt man sehr große Systeme mit vielen Bürsten und Filtermedien damit dieser Schmutz von den Filterbakterien aufgearbeitet werden kann.

Es geht auch Effizienter:
In der heutigen Zeit gibt es moderne Filtersysteme wie Trommelfilter, Endlosbandfilter und Co. welche mit minimalem Wartungs und Pflegeaufwand auskommen und weitaus weniger Platz benötigen als altmodische Bürstenfilter. Da der Schmutz nahezu permanent aus dem Wasser entzogen wird werden keine großen Filter benötigt welche die Schadstoffe abbauen.

Es wird viel versprochen aber gibt es überhaupt Vorteile oder nur Nachteile?
mit minimalem Pflegeaufwand wird geworben. Doch wer schon mal einen stinkenden mit Schmutz belasteten Bürstenfilter gereinigt hat wird uns zustimmen und wird wissen von was wir reden.

Die Zeit hat sich verändert, es wurde viel getüftelt und es entstanden moderne Teichfilteranlagen welche bei minimalen Platzbedarf und bei minimalen Pflegeaufwand Ihren Teich in ein strahlendes Gewässer verwandeln.
Ab und zu sollte man auch ans Alter denken, den meisten unter uns wird es schwer fallen einen Bürstenfilter im hohen Alter noch zu reinigen.

Habe gerade ein Video Block über Bürstenfilter gesehen wo für die alte Dampflock geworben wird. Hier wird auch berichtet dass man mit moderner Technik, wie elektrischen Fensterhebern usw. nur Probleme hat.
Ich mußte schmunzeln. Habe gehört dass dieser Herr bei seinen Blog Aufnahmen nicht mit der alten Karre vor fährt. Hatten Sie schon mal Probleme mit Ihren Fensterhebern an Ihrem Fahrzeug?

Genau so ist es mit Trommelfiltern und Endlosbandfiltern. Wenn man ein vernünftiges Produkt kauft wird die Wahrscheinlichkeit, dass man technische Probleme hat doch eher gering sein.

Wir haben vor ca. 5 Jahren unseren Bürstenfilter durch einen Endlosbandfilter ersetzt. Heute haben wir bei minimalem Pflegeaufwand viel Zeit um unseren Teich zu genießen.

Hier auch ein interessanter Link
Forum Lothar Gehlhaar

Seit neuestem wird beim Bürstenfilter auch noch vom Lastesel gesprochen... Mal ehrlich. Wir benötigen keine Lastesel mehr. Wir haben moderne LKW, Radlader und Gabelstapler!